Achtung: Diese Beiträge könnten mit Humor geschrieben sein!

Samstag, 20. Dezember 2014

Steigerung - Mit 17 Punkten in die Winterpause

Das Kalenderjahr 2014 endet mit einem 0:0 Unentschieden auf Schalke. Und eigentlich hat damit niemand gerechnet, da ein Königsblauer Heimsieg zum Jahresabschluss vorprogrammiert war. Dennoch hat der HSV seine Leistung nach einer etwas glücklichen ersten Hälfte super gesteigert und sich den Punkt letzten Endes verdient. Im Gegensatz zum letzten Jahr geht man nun mit einem Zähler mehr in die Winterpause - von einer ordentlichen Hinrunde kann man aber dennoch nicht sprechen.

"Danke Jaroslav!". Mit einer großen Zaunfahne bedankten sich einige Anhänger des HSV nach dem Abpfiff bei unserem Torwart, den auch ich eindeutig für den HSVer des Jahres halte. Für viele Hamburger war er der ausschlaggebende Mann in der Relegation gegen Greuther Fürth und auch an diesem letzten Adventswochende auf Schalke hatte er wesentlichen Anteil am Punktgewinn seiner Mannschaft.

Denn im Endeffekt muss man sagen, dass den Schalkern nur ein Quäntchen Glück zum Torerfolg gefehlt hat, denn besonders in der ersten Halbzeit hatten sie aufgrund einer mäßigen Hamburger Leistung viele Möglichkeiten. Joe Zinnbauer stellte den HSV auf gleich vier Positionen um, ganz klar eine Konsequenz des schlechten Spieles gegen Stuttgart: Anstelle von Dennis Diekmeier agierte Asthon Götz als rechter Verteidiger, im Mittelfeld rückten Petr Jiracek und Mohamed Gouaida in die Startelf. Außerdem spielte der HSV heute wieder mit einer Spitze, Artjoms Rudnevs versuchte heute erneut sein Glück.

Wie gesagt, Schalke hatte einen Bombenstart, direkt in den ersten Sekunden Aluminium beim Kopfball von Huntelaar - zu diesem Zeitpunkte dachte ich nicht, dass für den HSV hier etwas drin sein könnte. Denn auch in der Folgezeit machten die Schalker das Spiel und alles sah danach aus, dass die Westdeutschen ihre Überlegenheit in eine komfortable Halbzeitführung um münzen. Der HSV spielte zwar kämpferisch bekam aber noch keinen wirklichen Zugriff auf das Spiel, außerdem waren die Abstände zwischen den einzelnen Mannschaftsteilen noch viel zu groß.
Schalke konnte in den ersten zwanzig Minuten dauerhaft Druck aufbauen, besonders der Starke Choupo Moting (ehemals Hamburger SV) machte einen guten Eindruck.

Und was machten die Hamburger? Erst nach einer halben Stunde kam sie mal und profitierten von einem Fehler in der Hintermannschaft der Gastgeber, allerdings kam die Hereingabe von Rudnevs etwas zu hart für Jiracek - so etwas darfst du dir dann nicht erlauben. Aber bleiben wir bei Artjoms Rudnevs, denn dieser hatte kurz vor dem Pausenpfiff noch eine Gelegenheit, und was für eine! Wieder ein Fehler der Gelsenkirchener, diesmal lief der Lette ganz frei auf den Kasten zu, doch er zog die Kugel knapp am linken Eck vorbei. Das wär´s gewesen, doch wie immer herrscht der Chancentot über den HSV.
FC Schalke 04 - Hamburger SV 0:0
Foto: Getty Images
Nach dem Seitenwechsel schafften es die Rothosen, ihre Defensive zu stabilisieren. Und siehe da, auf einmal wollte auch nach vorne hin mehr klappen als in Durchgang eins, abgesehen von der Chance kurz vor der Halbzeit. Besonders Petr Jiracek und Mohamed Gouaida haben mir im zweiten Spielabschnitt sehr gut gefallen, denn über ihre linke Seite wurde immer wieder Druck gemacht. Allerdings tauchte das alte Problem erneut auf: Es fehlte die Durchschlagskraft im gegnerischen Sechzehner, trotz einiger guter Hereingaben konnten die Offensivspieler kein Tor erzielen. Die Gastgeber aus Schalke haben sich im zweiten Durchgang über weite Strecken sehr zurückgezogen, was wohl auch an den vielen Champions League Einsätzen lag. Dennoch wirkte das ganze schon sehr Ideenlos, denn sie konnten über 25 Minuten keinen einzigen Torabschluss für sich Verbuchen.

Stattdessen stürmte weiterhin unser HSV. Und dieser hatte dann auch die große Möglichkeit zur Führung: In der 77. Minute schoss Gouaida nach Vorarbeit von Jiracek auf´s Tor, doch Ralf Fährmann konnte den Ball so gerade noch mit den Fäusten Abwehren. So langsam aber sicher hatten sich die Hamburger den Punkt absolut verdient, allerdings kam auch Schalke noch einmal. Dank Jaroslav Drobny und dem rechten Pfosten, den Neustädter in der 84. Minute traf, nahm der HSV am Ende einen Punkt mit. Dies gelang übrigens ohne eine einzige Auswechslung

Der Abstiegskampf am 17. Spieltag: Der HSV überwintert durch den Punktgewinn auf Schalke und die Konstellation der anderen Ergebnisse (Bremen 2:1 Dortmund, Stuttgart 0:0 Paderborn) nicht auf einem Abstiegsplatz. Höchstens Freiburg hat Morgen gegen Hannover noch die Möglichkeit, den HSV vom 14. auf den 15. Platz zu befördern. Borussia Dortmund hingegen bleibt zumindest bis Januar auf einem der Plätze in Richtung zweite Liga, außerdem droht dem Champions League Teilnehmer der 18. Platz.

Die Hinrunde ist nun vorbei - und tabellarisch kann man von einer wirklichen Steigerung im Gegensatz zum letzten Jahr natürlich nicht sprechen. Dennoch weht in der Mannschaft ein frischer Wind, denn im letzten Jahr wäre der HSV nach der schwachen Vorstellung gegen Stuttgart nicht so kämpferisch in das Spiel gegen Schalke gegangen wie heute. Joe Zinnbauer hat die Mannschaft erreicht und kann sie immer wieder neu motivieren. Das große Manko bleibt natürlich die magere Ausbeute an Toren - ganze neun Treffer erzielten unsere Rothosen in den ersten 17 Spielen. Wie man in der Rückrunde öfter Treffen könnte, weiß ich aktuell ehrlichgesagt nicht. Ich hoffe, die Mannschaft entdeckt noch ihre Torgefährlichkeit.

FC Schalke 04 - Hamburger SV   0:0

Aufstellung Hamburg: Drobny - Götz, Djourou, Cleber Reis, Ostzrolek - Behrami - Holtby, Jiracek - Müller, Gouaida - Rudnevs

Tore: bereits zum vierten Mal keine

Zuschauer: 61.973

NUR DER HSV




Kommentare:

  1. Tja, man kann des Ausgang des Spieles beurteilen, wie man will. Meiner Meinung nach hat der HSV bei den drei Alu - Treffern sehr viel Glück gehabt, andererseits hat die Mannschaft sich den Punkt durch das Auftreten in der zweiten Hälfte auch ein stück weit verdient. Trotzdem muss im Offensivbereich in den nächsten Wochen einiges getan werden. Dieses elendige Auftreten da vorne kann man ja nicht mehr mit ansehen. Ich sag nur Rudnevs gestern kurz vor der Halbzeit....

    AntwortenLöschen
  2. Ich denke, der HSV hat im Rahmen seiner Möglichkeiten ordentlich gespielt. Aber ich denke auch, der HSV hat eher einen Punkt dazugewonnen als zwei Punkte verloren.

    AntwortenLöschen