Achtung: Diese Beiträge könnten mit Humor geschrieben sein!

Dienstag, 21. Oktober 2014

Der HSV am Wochenende (1)

Die dritte Herren erreicht aktuell neue Zuschauerrekorde. Die tolle Unterstützung, die sie sich vor der Saison sichern konnten, ist mit verantwortlich für den Höhenflug der Mannschaft. Doch auch in vielen anderen Abteilungen unseres Vereins läuft es aktuell richtig gut. In dieser Serie wird ab sofort immer über den Breitensport im HSV berichtet.

Die U23 bleibt auch nach dem 13. Spieltag der Regionalliga Nord ungeschlagen und hat bereits jetzt 10 Punkte Vorsprung auf den Tabellenzweiten, der Zweiten von Werder Bremen. Der Sieg beim VfR Neumünster war aber lange in Gefahr, denn bis zur 79. Minute lag man mit 0:1 hinten. Dann jedoch konnte die Mannschaft von Daniel Petrowsky durch Matti Steinmann ausgleichen, zu diesem Zeitpunkt hatte die Zweite schon einen man weniger auf dem Platz und auch viele andere Faktoren deuteten auf die erste Saisonniederlage hin. Doch der HSV wollte noch mehr und wurde für seinen Kampf belohnt, nur eine Minute später traf Said Benkarit zum umjubelten 2:1. Die rote Karte wurde übrigens noch in der letzten Minute ausgeglichen, da Neumünsters Bönigk nach einem wiederholten Foulspiel Gelb - Rot sah.
Das nächste Punktspiel wird die Zweite Auswärts bei den Freien Turnern Braunschweig bestreiten, Anstoß ist am Samstag um 14 Uhr.

Die Dritte erkämpfte sich am Freitagabend ein 1:0 Heimsieg gegen den SC Urania und bleibt damit weiterhin in der Spitzengruppe der Bezirksliga Nord. In der Partie gegen den Aufsteiger aus der Kreisliga wurde die Mannschaft von Trainer Michael Noffz lange Zeit nicht für ihre Bemühungen belohnt, bis sie kurz vor Schluss durch Kristian Harling verdient in Führung gebracht wurde.

Einen ausführlichen Spielbericht gibt es hier: https://www.youtube.com/watch?v=x8jFx6zSpiQ

Die Eishockey Oberliga Herren bleiben weiterhin in der Spitzengruppe der Oberliga Nord. Am Freitagabend musste man jedoch zunächst eine bittere Niederlage bei den Harzer Falken einstecken. Bereits nach 12 Minuten lagen die Hamburger mit 0:3 hinten und hatten den Start vollkommen in den Sand gesetzt. Der HSV versuchte sich wieder zu berappeln, durch Marius Oertel gelang noch im ersten Drittel der Anschlusstreffer. Doch im zweiten Drittel verschlafen die Stellinger wieder den Start und kassieren nach 21 Minuten das 1:4, der Sieg scheint sicher für die Falken. Das Drittel war sehr erkämpft, Chancen blieben jedoch Mangelware, denoch erzielte Pigache kurz vor Ende des zweiten Drittels das zweite Tor für die Eishockey Abteilung. Im Schlussdrittel wirkte der HSV wesentlich wacher, trotzdem gab es wieder einen Gegentreffer zum 2:5. Kurz dannach erzielten die Hamburger aber das 3:5 und 4:5, alles war wieder offen. In einem leidenschaftlichen Spiel beider Mannschaften ging es Schlag auf Schlag, nach 53:33 viel das 6:4 für die Südniedersachsen, doch der HSV kam noch einmal durch den heute starken Pigache auf 6:5 ran. Kurz vor Schluss jedoch wieder die Ernüchterung, das 7:5 für die Falken. In einem torreichen Spiel mussten die Hanseaten ihre erste Saisonniederlage einstecken.
Foto: hsv-eishockey.de
Am Sonntag wollte die Mannschaft dann jedoch zeigen, dass sie den Punktverlust eingesteckt haben und gegen Timmendorf auf jeden Fall einen Heimsieg holen wollen. Das Eisstadion war gut gefüllt und Marcel Schlode brachte den HSV nach kaum drei Minuten in Führung, wenig später folgte David Vychilo markierte wenig später das 2:0. Im zweiten Drittel demonstrierten die Hamburger ihre Überlegenheit und bauten die Führung auf 4:0 aus, Torschützen Harry Matheson und Kenneth Hallwachs. Im letzten Drittel rauften sich die Beach Boys, wie die Gäste gerne genannt werden, noch einmal zusammen, ihr Ehrentreffer war aber bedeutungslos, am Ende heißt es 6:1. Die nächsten Spiele stehen gegen die Wedemark und gegen die Hannover Scorpions an.

Die Damen Fußballmannschaft hat gegen Ahlerstedt/Ottendorf mit 1:0 gewonnen und holt damit wichtige Punkte gegen den Abstieg.

Im Rollstuhlbasketball gewann der HSV gegen die Köln 99ers mit 66:53. Die Mannschaft bleibt damit auf dem 5. Platz der Bundesliga.

NUR DER HSV









Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen