Achtung: Diese Beiträge könnten mit Humor geschrieben sein!

Montag, 29. September 2014

Scheiße

Ich kann es irgendwie immer noch nicht richtig fassen. Die Mannschaft war Neunzig Minuten stärker als Frankfurt, hat sich den verdienten Ausgleich hart erkämpft und hatte auch noch einige Chancen auf den Siegtreffer - und dann kommt Piazon, haut das Ding doch noch rein und der Punkt ist doch noch futsch. Das war mehr als nur ein Schlag ins Gesicht.

Die Torentfernung betrug fast 30 Meter, der Druck auf den Schützen war enorm - und doch trifft er. So ein Gegentor bekommst du nur alle zwei oder drei Jahre, denn HSV erwischte es ausgerechnet in diesem Spiel. Da hat uns am Ende das erste Saisontor auch nichts genützt, eine Niederlage wurde es trotzdem. Nun steht er HSV nach sechs Spieltagen wie Abgeschlachtet auf dem letzten Tabellenplatz, nur die wenigsten neutralen Beobachter der Bundesliga wird es interessieren, ob sich die Mannschaft spielerisch verbessert hat, Fußball ist eben Ergebnissport.

Dabei sah es gestern zunächst doch gar nicht so schlecht aus: Der HSV kam gut rein und spielte ganz gut nach vorne - Anfangs fehlte vielleicht noch etwas die Genauigkeit im Passspiel. Die erste Möglichkeit ergab sich bereits nach 2 Minuten, allerdings landete Müllers Schuss in den Armen von Frankfurts Keeper Wiedwald. Die sehr umkämpfte Partie wurde dann etwas Chancenarm, wenn es aber Chancen gab, hatte nur der HSV welche. In der 34. Minute brachte Westermann eine scharfe hereingabe, der darauffolgende Schuss von Lewis Holtby wurde allerdings abgeblockt. Kurz vor der Halbzeitpause gab es dann Shock Nummer 1: Frankfurts Chandler schließt einen Konter mit einer Flanke ab, die Hereingabe rutscht durch den Gesamten Strafraum zum freistehenden Seferovic - 0:1, Halbzeitpause.

In Hälfte zwei trat der HSV genau so auf wie im ersten Spielabschnitt: Kämpfend und willig, endlich ein Tor zu schießen. Und das rückte auch immer näher. Nach 53 Minuten wäre es dann fast soweit gewesen, doch Holtby wird zu weit abgedrängt, sodass er nur das Außennetz trifft.
Die Erlösung sollte aber nur fünf Minuten auf sich warten lassen. Holtby spielt den Ball klasse in den Strafraum, dort tunnelt Nicolai Müller Wiedwald - 1:1, endlich. Das erste Bundesligator in der Spielzeit 14/15. Nun war die Stimmung überragend und lange Zeit sah es auch so aus, als würde das zweite Tor nur eine Frage der Zeit sein. Nur zwei Minuten nach dem Treffer wird ein Kopfball von Holtby kurz vor der Torlinie geklärt, wenig später läuft Lasogga nach einem langen Ball aus der eigenen Hälfte durch, allerdings rutscht ihm kurz vorm Torabschluss der Ball von Fuß. Gegen Ende der Partie lies der HSV nach vorne hin aber nach, lange Zeit passierte nichts mehr. In der 89 Minute kam dann die Szene, die ich an dieser Stelle nicht noch einmal erwähnen möchte.

Die Zweite Mannschaft musste am Wochenende ihren ersten Punktverlus hinnehmen. Nach sage und schreibe 9 Siegen in Folge reichte es am 10. Spieltag nur zu einem 1:1 gegen den BSV Rheden aus Niedersachsen. Die U23 hatte das Spiel zwar über Neunzig Minuten im Griff und ging auch schon nach in der 10. Minute durch Dungsu Kim mit 1:0 in Führung. Die Mannschaft von Trainer Daniel Petrowsky war aber nach vorne hin zu ungefährlich, was wohl dazu führte, dass man in der 78. Minute noch den unglücklichen Ausgleich kassieren musste.

Auch die dritte Herren konnte keinen großen Vortschritt erzielen - beim Walddörfer SC gab es die zweite Saisonniederlage. Dabei ging der HSV nach 15 Minuten durch ein Eigentor der Hausherren mit 1:0 in Führung. Erst in der 2. Halbeit kamen der Walddörfer SC durch einen verwandelten Foulelfmeter zurück ins Spiel. Zehn Minuten später folgte dann durch Knaus der zweite Treffer des Sportclubs, somit war die Partie gedreht. Die 3. Herren des HSV steht nach der Niederlage auf dem 4. Platz der Bezirksliga Nord und besitzt 17 Punkte.

Hamburger SV - Eintracht Frankfurt    1:2 (0:1)

Aufstellung Hamburg: Drobny - Westermann, Djourou, Cleber Reis, Ostzrolek - Behrami, Arslan (86. Rudnevs) - Müller (90. Diekmeier), Holtby (86. Jiracek), Stieber - Lasogga

Tore: 0:1 Seferovic (44.), 1:1 Müller (58.), 1:2 Piazon (90.)

Zuschauer: 47. 643

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen